Aktuelles

24.07.2015 | Wichtiger Termin!

Mitgliederversammlung

Die diesjährige Mitgliederversammlung ist terminiert auf Donnerstag, den 24. September 2015, 19:00 Uhr im "Schützenhof", Hohe Str. 36

22.07.2015 | 1. Sessionssitzung der EhrenGarde im Maritim

Ab sofort startet der Vorverkauf

 

Für die 1. Sessionssitzung der EhrenGarde am Freitag, dem 20.11.2015 im Beethovensaal des Maritim startet ab sofort der Vorverkauf. Es erwartet Euch ein Superprogramm; deshalb sollte man sich so schnell wie möglich die besten Plätze sichern (Eintritt 20,-- €)

 

Nähere Infos findet Ihr auf unserer Terminseite

 

Vorbestellungen nimmt Guido Lepper "Mode für Männer" - Stiftsplatz 5 - Tel. 0228 6296850 gerne entgegen. Natürlich auch gerne per Mail: info@ehrengarde-bonn.de

25.03.2015 | Lagerhalle gesucht !!!

Die Ehrengarde sucht dringend eine Lagerhalle !

Wer kann uns helfen ??

Wir suchen ganz kurzfristig eine Lagerhalle.

Benötigt werden ca. 200 qm Stellfläche, LKW Anfahrmöglichkeit,

evtl. Laderampe,

Strom - und Wasseranschluss,

(Wasseranschluß nicht unbedingt erforderlich )

 

Die Halle sollte sich im Bereich Bonn,

Bonn-West, Bonn-Nord oder in Beuel

befinden.

 

Kontaktaufnahme unter :

0228 - 91 88 759  oder

thomas.ringen@ehrengarde-bonn.de

 

18.02.2015 | Am Aschermittwoch ist (nicht) alles vorbei!

Ganz im Gegenteil: Nach der Session ist vor der Session. Aber schauen wir zunächst einmal zurück auf eine tolle Session mit wunderschönen Auftritten, mit einem grandiosen Sternmarsch, mit gelungenen Biwakveranstaltungen und einem herrlichen Rosenmontag bei strahlendem Sonnenschein. In unserer Bildergalerie sind viele schöne Momente festgehalten.

In diesem Sinne freuen wir uns jetzt schon auf die nächste Session unter dem Motto "An jeder Eck ne andere Jeck".

Die nächsten Termine werden schon in der nebenstehenden Terminliste angezeigt.

Kinderbonna Amy I. (Siegert) & Kinderprinz Niclas I. (Weißkirchen)

15.09.2014 | Präsentation des Kinderprinzenpaares der Session 2015


Es ist soweit! Das Kinderprinzenpaar der Bundesstadt Bonn für die Session 2014 unter dem Motto „Bönnsche im Jlöck – domols wie höck” steht fest:

  • Kinderbonna Amy I. (Siegert)
  • Kinderprinz Niclas I. (Weißkirchen)

Infanterie-Hunne

05.06.2014 | Infanterie - Vatertagstour 2014

Auf den Spuren der Hunnen!

Wie schon die Jahre zuvor, traf man sich "Em Stadthüsje" um sich für den Tag zu stärken. Mit einem reichhaltigen Frühstück hatten Werner und Renz den richtigen Geschmack der Kameraden getroffen. Heribert konnte nicht nur 20 Kameraden der Infanterie begrüßen, sondern auch Gäste und Kameraden anderer Formationen. 

Mit der Bahn ging es dann nach Siegburg – Zange, zum Hunnenlager der 1. Hornpötter Hunnenhorde. Diese Hunnen hatte man am 11.11.2013 im Zeughaus kennen gelernt, wo sie von ihrer Veranstaltung am Vatertag berichteten.  Bei der Planung des diesjährigen Vatertags erinnerten sich Heribert und Thomas Ringen daran. Schnell hatte Thomas den Kontakt wieder hergestellt und es konnte losgehen.

Dort angekommen, wurden wir mit einer Runde „Feigling“ begrüßt. Schnell hatten die Kameraden einige Biertischgarnituren besetz und diese mit den kostengünstigen Pittermännchen beschwert. Schnell hatten sich auch befreundete Hunnenhorden eingefunden, die uns Karnevalisten aber nicht als Eindringlinge sahen.

Auch die Hunnen feiern den Karneval, was so manche von uns aber nicht wussten, die Hunnen pflegen auch die Geschichte der Hunnen. So wurden wir in die Kultur eingeweiht,  z.B. jeder muss seine Kluft selber nähen, die Zelte müssen mit Teppichen ausgelegt werde. Der Chef ist Attila, der hat wiederum seine Fürsten und die haben ihre Krieger. Attila wird einmal gewählt, im Prinzip auf Lebenszeit, wenn er möchte.

Nach einer Stärkung, es gab leckeres vom Grill, nahmen einige Kameraden an dem Hunnen – Fünfkampf teil. Leider gehörten wir nicht zu den Siegern beim Fünfkampf aber beim leeren der Pittermännchen hatten wir eindeutig die Nase vorn. Bevor man am späteren Nachmittag die Fahrt wieder Richtung Bonn antrat, konnten wir noch eine Bauchtänzerin bewundern.

Die meisten Kameraden schafften es nicht ohne einen Zwischenstopp in unserer Botschaft "Zur Rheinbrücke" über den Rhein zu kommen. Auch hier wurden wir freundlichst empfangen. Werner Kaschke war nicht überrascht von dem Besuch der Infanterie, so hatte man doch auch hier letztes Jahr den Tag ausklingen lassen.

Dreimoll Haas Höpp auf die nächste Tour !!!!!

Es darf auch mal ein Pils sein

09.05.2014 | Infanterietour 2014

Bitburg-Tour – oder: Eine Reise in das unbekannte Land

Karg und öd wurde die Landschaft, als die Infanterie an einem bis dahin sonnigen Tag die Stadtgrenze ihres Bonns verlies, um bislang unerschlossenes Terrain im Süden zu erkunden. Dem Kenner ist spätestens jetzt klar: es ging in die Eifel.

Im Gepäck hatten die 40 staahtsen Kerls nicht ihre Blechmützen und Karabiner, dafür aber ihre Marketenderin Sarah-Vanessa, zwei Artilleristen (den Kommandanten Thomas Janicke daselbst, der lieber seinen Sohn Christoph als Leibwache mitbrachte) sowie den Senatspräsidenten der Kölschen Figaros Detlef Schädel – man weiß ja nie, wann man eventuell einen Friseur braucht – mit dessen Sohn Markus. Der Ehrengast auf dieser Tour sollte aber Peters Kölsch werden, dazu später mehr.

Nach ca. 2,5 Stunden wurde dank unserer Bundesfahrerin das Ziel sicher erreicht: die Bitburger Brauerei, in der um die alte Brauerei herum gebauten Stadt Bitburg (die ihren Namen wohl von diesem noch heute größten Arbeitgeber des Ortes erhalten hat. Oder war es anders herum?).
Die Gruppe wurde bereits auf der Anzeigetafel der „Markenerlebniswelt“ fachkundig begrüßt: „Herzlich Willkommen: Karnevalsverein“, sodann in drei Gruppen aufgeteilt und durch die Geschichte der Brauerei sowie den Weg der Rohstoffe bis an den Tresen geführt. Letzteres ist wörtlich zu nehmen…

Abends ging es fröhlich weiter. Zunächst mit einem fantastischen Mahl und einer gar nicht enden wollenden Fleischmenge, die in Auswahl, Qualität und Zubereitung für eine derart große Reisegruppe nicht zu erwarten war. Und natürlich dem Getränk, das unter dem Namen „Simon-Bräu“ im Jahre 1817 das Licht der Welt erblickte und erst später den Namen der Heimatstadt annahm. Dies war auch die Wiedergeburt des Infanterie-Ehrengerichts. Unter der Leitung des ehrenwerten Richters Nolden wurden die durch Chefankläger Jankowski zur Sprache gebrachten und mit stichhaltigen Beweisen untermauerten Verfehlungen einiger Kameraden verhandelt. Die „leichteren“ Vergehen „Uniformtragen ohne die vorgeschrieben Kopfbedeckung“ wurden noch schnell abgeurteilt. Doch bei den schwereren Vergehen, zum Beispiel das „Trinken von Ramazotti statt Bier“ wurde schon heftiger diskutiert. Zum Glück hatten die Angeklagten sich Anwälte „aus der Stadt“ mitgebracht. So scheuten die beiden Verteidiger Schmitz und Kürten nicht davor zurück, das Gericht mit Gegenvorwürfen zu belegen, was letztlich zu Freisprüchen führte…

Zu Beginn des zweiten Tages der Tour wurde das Motto der besuchten Brauerei bestätigt: „Abends Bit, morgens fit!“ (bis auf die Teilnehmer, bei denen man sich das Hotelzimmer auch hätte sparen können). So ging es noch auf einen Abstecher nach Echternach in Luxemburg, um die pittoreske Altstadt – leider bei Nieselregen – zu erkunden.
Die Fahrt endete bei einem Kölsch und Gulaschsuppe in Endenich. Ein würdiger Abschluss für eine insgesamt hervorragende Infanterie-Tour!

Das Kinderprinzenpaar in Venedig

24.02.2014 | Venezianer huldigen Pascal II. und Louisa I.


Schon nach wenigen Minuten auf dem Markusplatz war der Bonner Delegation der Unterschied zwischen dem venezianischen und dem rheinischen Karneval klar: In der Lagunenstadt huldigen die Narren ihrem Stadtpatron, am Rhein wird er entmachtet und aus dem Rathaus gejagt.
Am Samstag haben das Bonner Kinderprinzenpaar, Pascal II. (Jansen) und Louisa I. (Rother), an der Eröffnung des 5. Internationalen Kinderkarnevals in Venedig und am Sonntag am historischen Umzug des venezianischen Karnevals vor dem Dogenpalast teilgenommen.
Für die bönnschen Kindertollitäten war es ein Erlebnis der besonderen Art: Stehen sie im heimischen Karneval oftmals im Schatten der großen Narrenfürsten, spielten sie in Venedig vergleichsweise die erste Geige. Zehntausend Venezianer jubelten dem Kinderprinzenpaar zu, als es vor den Dogen von Venedig, dem (Narren-)Herrscher der Stadtrepublik, auf die Bühne trat. "Es war ein unglaubliches Gefühl, vor so viel Menschen sprechen zu dürfen", sagte Louisa.

Der 14-jährige Stadtsoldat und die elfjährige Ehrengardistin aus Bonn standen überall im Rampenlicht. Ihre offene und sympathische Art machte sie zu umlagerten Gesprächspartnern. Selbst die internationale Presse bat um Interviews und Foto-Shootings. Louisa und Pascal meisterten alle Aufgaben mit großer Ruhe und Bravour.

"Die beiden haben die Bundesstadt Bonn prächtig vertreten und dem Kinderkarneval der Biennale einen wichtigen Schub in Richtung Internationalität gegeben", erklärte Bernhard Spieß, Geschäftsführer der Bundeskunsthalle, der mit seinem Team im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland für den deutschen Beitrag im Biennale-Pavillon verantwortlich war.

Noch bis morgen tauchen Kinder aus verschiedenen Nationen in die fantastische Welt des Karnevals ein. Zahlreiche Workshops laden zum Mitmachen ein: Masken und Kostüme werden gebastelt, Musik gemacht, Theater gespielt und Tänze einstudiert.

Der deutsche Beitrag widmet sich Robotern, Raketenstarts und kosmischen Begegnungen. Besonderer Höhepunkt ist das Drawing Research Lab. Mit Hilfe einer verrückten Konstruktion aus Milchschäumer, Farbstiften und Pfeifenreinigern werden Linien wie von Geisterhand auf ein Papierblatt gemalt, die wie Flugbahnen von Raumschiffen und Planeten aussehen. Biennale-Präsident Paolo Baratta war begeistert von dem deutschen Beitrag und vor allem vom Besuch des Bonner Kinderprinzenpaares: "Euer Besuch ehrt uns sehr. Ihr beweist damit, wie wichtig es ist, die bedeutende Tradition des Karnevals kindgerecht aufzuarbeiten und an die nächste Generation weiterzugeben."

Gemeinsam mit Louisa und Pascal eröffnete Paolo Baratta die Kinderkarnevals-Biennale, an der mehrere Tausend italienische Schüler und Jugendliche aus Argentinien, Deutschland und Rumänien teilnehmen. Als Zeichen des Danks verlieh Baratta der Bonner Delegation einen originalen Biennale-Löwen aus Stein, die goldene Version erhalten Künstler bei den Filmfestspielen.

Ob die Bundeskunsthalle 2015 zum vierten Mal in Venedig die Bundesrepublik Deutschland vertreten wird, steht noch nicht fest. "Das ist eine politische Entscheidung. Wir wären bereit", sagte Bernhard Spieß im Gespräch mit dem General-Anzeiger.

Louisa und Pascal werden definitiv in der nächsten Session nicht mehr dabei sein. Aber das ist auch egal, weil für sie der Besuch in Venedig unvergessen bleibt. "Es war ein tolles Erlebnis für uns. Wir haben dazu beigetragen, dass Kinder aus verschiedenen Ländern sich intensiv mit Karneval auseinandersetzen", zogen beide am Sonntagabend nach der Landung am Köln/ Bonner Flughafen Bilanz.

13.12.2013 | Die Marinebesatzung der Bonn hat wieder ihren Glühweinstand

vor dem Bonner Münster vom 13. - 15. Dezember!

Unsere Truppe

16.09.2013 | Indienststellung des EGV Bonn - wir waren dabei


Unbeschreiblich und sicherlich einmalig!

[ ‹‹ vorherige Seite ] 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 [ nächste Seite ›› ]
  Seite 6 von 11