Geschichte

Nach der Erweiterung der Ehrengarde um ein Cadettencorps (1957), einer Infanterie (1957) wurde 1959 eine weitere Formation der Ehrengarde ins Leben gerufen: die Artillerie.

Eingekleidet wurde sie mit der gleichen Uniform wie sie die Kavallerie der Ehrengarde der Stadt Bonn trug, aber mit schwarzem Grenadierhelm des alten Kölner Stadtmilitärs. Später wurde der Grenadierhelm durch einen Dreispitz mit schwarzem stehenden Federbusch ersetzt. Dieser Federbusch wechselte zunächst die Farbe und wurde rot/weiß um in den 1990er-Jahren auch seine Form zu verändern. Heute trägt die Artillerie den gleichen hängenden Hahnenfederbusch, der auch die Kavallerieuniform schmückt, wodurch sich allerdings die Unterschiede zwischen den Uniformen der beiden Formationen auf einige wenige kleine Details beschränken.

1961 erhielt die Artillerie ihr erstes Geschütz mit dem Orangen und Kammelle verschossen wurden. 1986 stiftete Willi Sommerhoff eine zweite Kanone und 1988 baute Jerry Möller einen Mörser, der allerdings nicht schießen konnte. Nach erheblichem anfänglichem Flurschaden verschießen die Geschütze heute nur noch Platzpatronen und Konfetti. Satzungsgemäß betreut die Artillerie auch den gesamten Fuhrpark des Vereines, der zum Teil aus historischen, über 100 Jahre alten Gespannen und Kutschen besteht, die der Verein teilweise bereits Anfang der 1950er-Jahre ersteigert hatte. Die ältesten Kutschen tun heute noch Dienst im Rosenmontagszug als Gefängniswagen und Feldpost.

Neben einer Vielzahl von Veranstaltungen innerhalb der Gruppe nimmt das von Willi Sommerhoff zum Ende seiner Dienstzeit als Formationsführer mit Heinz Rech (Prawda Reporter) ins Leben gerufene Riefkocheessen einen besondern Rang ein, trifft sich doch hier traditionsgemäß am Abend vor Weiberfastnacht alles was im Bönnschen Karneval Rang und Namen hat, um sich für die tollen Tage zu stärken.

Die Artillerie besteht heute aus 36 aktiven und 10 inaktiven Mitgliedern.

Formationsführer der Artillerie, genannt Batterieführer

  • 1959 - 1962 Josef Roggendorf
  • 1962 - 1966 Willi Zöller
  • 1966 - 1968 Jupp Peters
  • 1968 - 1988 Josef Küster
  • 1988 - 1993 Willi Sommerhoff
  • 1993 - 2000 Werner Salchert
  • 2000 - 2002 Wolfgang Stäblein
  • 2002 - 2004 Werner Salchert
  • 2004 - 20011 Thomas Janicke
  • seit 2011 Markus Lüders