Formationen

Zur finanziellen Sicherung des Vereines wurde 1977 wieder ein "Großer Rat" gegründet, der allerdings nicht als Nachfolger des Großen Rates des Vaterstädtischen Vereines zu verstehen ist. "Aufgabe des Großen Rates ist die Herstellung und Pflege der Verbindungen zwischen dem Verein und der Bonner Bürgerschaft, sowie die ideelle und finanzielle Förderung des Vereines".
Erster Präsident des Großen Rates wurde Prof. Dr. Heinrich Lützeler. Die Geschäfte des Großen Rates führt der Kanzler des Großen Rates, seit vielen Jahren Michael Gussone.

Zum Zwecke der Förderung der Ehrengarde und weiteren Erschließung von Finanzquellen wurde 2003 das "Corps d´Argent" gegründet. Seitdem führt Bernd Zimmermann die Gruppe.

Ein wahrlich beeindruckendes Bild gibt die Formation Artillerie der Ehrengarde der Stadt Bonn im Rosenmontagszug ab, wenn die Reiter hoch zu Pferd, die Kameraden auf den prunkvoll geschmückten Wagen und stolz auf den zwei historischen Kanonen stehen, die von weitem zu hören, aber auch vom nahen zu sehen sind. Gegründet wurde die Formation Artillerie im Jahre 1959, die auf den späteren Kommandaten Josef Roggendorf zurückgeht. Dessen Bestreben war es, das als reine Prinzenbegleitung gedachte Corps variabler zu machen. Dies ist ihnen mit der Gründung der 3. Formation, nach der Kavallerie und der Infanterie gelungen. In den ersten Jahren war die Artillerie mit ca. 10 Mitgliedern eine überschaubare Gruppe, die aber mit voller Eifer und Elan dabei war. Im Jahre 2012 zählt die Formation mehr als 30 aktive Mitglieder und weiteren inaktive Mitgliedern.

Der Cadett (von frz. Cadet = der Jüngere) war ein Zögling von Cadettenanstalten, welche die Aufgabe hatten, den Offiziernachwuchs in den Armeen des 18. Jahrhunderts zu sichern.
Auch König Friedrich Wilhelm I. von Preußen gründete 1716 sein „corps des cadets“ bestehend aus mehreren Anstalten mit den Klassen Sexta bis Obertertia. Nach Abschluss konnte ein Fähnrichsexamen abgelegt werden, was zum Eintritt in die Armee befähigte.

Der Elferrat ist die älteste Formation der Ehrengarde der Stadt Bonn und wurde 1933 gegründet. Daher feierten wir im Dezember 2008 das fünfundsiebzigste Jubiläum der Gründung des Vaterstädtischen Vereins, später umbenannt in EGVV-Ehrengarde der Stadt Bonn. Der Elferrat trägt zu großen Anlässen den roten Frack mit der großen Ratsmütze, närrisch komponiert mit grün-weißer Farbe auf der rechten Seite und rot-weißer Farbe auf der linken Seite, zusätzlich mit Gold bestickt. Geschmückt mit Orden und Ehrenzeichen bilden die edlen Elferräte eine strahlende Kulisse für unsere stimmungsvollen Sitzungen in der Beethovenhalle, die von unserem Schultheiß Holger Willcke brillant geleitet werden.

Die lnfanterie des ,,Vaterstädtischen Vereins - EhrenGarde der Stadt Bonn e.V." wurde am 21. Mai 1957 per Vorstandsbeschluss gegründet. Bereits im September 1957 kündigte der General Anzeiger in einem bebilderten Artikel die neue lnfanterie des Vaterstädtischen Vereins an. Im Herbst 1957 wurden im damaligen „Bonner Hof" 20 Infanteristen rekrutiert und bis zum Jahreswechsel mit einer neuen historisierenden Uniform und friderizianischen, goldglänzenden Grenadierhelmen eingekleidet. Am 19. Januar 1958 trat die neue lnfanterie mit ihrer Gründungsmarketenderin Inge Runkel anlässlich der Kriegsbeschädigtensitzung zum ersten Mal öffentlich auf.
Als Hermann Schmitz im November 1949 seine Idee in die Tat umsetzte und es im Hotel/Gaststätte “Zur Traube” in der Meckenheimer Straße zur Gründung einer Ehrengarde des Vaterstädtischen Vereins kam, bestand der Vaterstädtische als Dachorganisation des Bonner Karnevals bereits 16 Jahre. Wenn auch die schwere Zeit der Kriegsjahre keinen Raum für den Karneval geboten hatte, so brach doch sehr schnell der rheinische Frohsinn, sein unbändiger Lebenswille und das Bewusstsein, mit dem Karneval an ungetrübte, gute Traditionen anzuknüpfen, durch das Grau der Nachkriegsjahre.
Der Mööde Senat besteht zum Teil aus altgedienten Ehrengardisten aller Formationen, die nicht mehr in großer Uniform an den Veranstaltungen bzw. Auftritten teilnehmen wollen, in denen sie über viele Jahre hinweg aktiv mitgewirkt haben. Auch inaktive Mitglieder sind in den Mööden Senat eingetreten und wollen hier Geselligkeit und Vereinsleben in Einklang bringen, denn Geselligkeit ist einer unserer Schwerpunkte. Einmal im Monat treffen wir uns am zweiten Dienstag im Zeughaus. Do weed verzällt, und über das aktuelle Geschehen im Verein, über anstehende Veranstaltungen der Ehrengarde und vieles mehr diskutiert. Wir wollen in Kontakt mit allen Formationen der Ehrengarde bleibend alte und neue Bekanntschaften pflegen.
Das Corps d’Argent (abgekürzt CdA) ist ein „Organ“, ähnlich einer Formation (wie Infanterie oder Artillerie) der Ehrengarde der Stadt Bonn e.V., Vaterstädtischer Verein e.V. - Es wurde 2003 gegründet und 2005 in der Satzung der Ehrengarde verankert.
Sein Name „d’Argent“, also: „von Silber“, beschreibt die silberne Bestickung der Uniform. Denn „argentum“ in der lateinischen und „Argent“ in der französischen Sprache bedeutet Silber, im übertragenen Sinn auch Geld. Das ist insofern naheliegend, als das Corps d’Argent auch finanzielle Förderaufgaben in der Ehrengarde übernimmt.
Leiter des CdA, offiziell „Chef du Corps d’Argent“, ist seit seiner Gründung Bernd Zimmermann. Das Corps hat derzeit (2012) mehr als 40 Mitglieder.
Sinn, Aufgabe und Zweck des Großen Rates ist die Herstellung und Pflege der Verbindungen zwischen dem Verein und der Bonner Bürgerschaft, sowie die ideelle und finanzielle Förderung des Vereins. Der Große Rat setzt sich zusammen aus Persönlichkeiten aller Bereiche des öffentlichen Lebens.
Die Mitglieder und die Ehrenmitglieder des Großen Rates werden durch den Generalstab des Vereins berufen. Der Große Rat hat das Vorschlagsrecht für weitere Kandidaten.