Kavallerie

Auf dem alten Schwarzeweiß Foto stehen die damaligen Mitglieder der Kavallerie in Reihe.

Kavallerie Portrait

Im November 1949 wurde in der Gaststätte "Zur Traube" auf der Meckenheimer Straße, die dem Kommandanten des "Bonner Stadtsoldatencorps von 1872 e.V." gehörte, auf Vorschlag von Hermann Schmitz (ursprünglich auch Bonner Stadtsoldat und dann erster Kommandant der Ehrengarde und späterer Schultheiß) zur Begleitung des Bonner Prinzenpaares im Rosenmontagszug die Gründung einer EhrenGarde des Vaterstädtischen Vereines beschlossen.

Wachhäuschenaufstellfest der Kavallerie 2020

Screenshot aus dem Video der EhrenGarde des Wachhäuschenaufstellfestes der Kavallerie 2020: Die Ehrengardisten ziehen marschierend durch die nächtliche Friedrichstraße. Durch das Klicken wird das Video abgespielt.

Die Truppe sollte 11 Personen umfassen: 10 Gardisten und ein Tanzmariechen. Gründungsmitglieder waren: Hermann Schmitz, Peter Hochgürtel, Karl Müller, Phillip Tenten, Hans Bach, Bobbi Solbach, Helmut Lohr, Willi Koch, Alfred Hengstler und das erste Tanzpaar Ria Kehlenbach und Leo Wollersheim. Nachdem die Hauptaufgabe der neu gegründeten EhrenGarde, die Prinzenbegleitung, durch die Einrichtung eines Festausschusses für den Bonner Karneval auf diesen übergegangen war, verwandelte man die EhrenGarde, die bis dahin ihren Dienst zu Fuß oder auf dem Prunkwagen verrichtet hatte, 1953 in eine berittene Kavallerieeinheit. Neben der Reiterei wurden weiterhin Tänze für die Bühnenauftritte einstudiert.

Erst mit der Gründung weiterer Formationen Ende der 1950er-Jahre trat der tänzerische Teil zunehmend in den Hintergrund. Stattdessen wurden großartige Quadrillen einstudiert. Unvergessen bleiben die Auftritte im Bonner Hofgarten, bei den Spielen am Hof des Kurfürsten anlässlich der Nato-Tagung 1976, auf dem Marktplatz gemeinsam mit den Bonner Stadtsoldaten und insgesamt 32 Pferden 1979, im Bundeskanzleramt 1982 oder 1988 bei dem "Abschied des Kurfürsten" auf dem Bonner Marktplatz. Einen ganz besonderen Höhepunkt stellte der Auftritt am 17. Juni 1989 in der Aachener Soers anlässlich des 52. CHIO dar.

Die Kavallerie zieht zu Pferd über den Bonner Hofgarten

Seit 1975 wurde jährlich eine Quadrille zu Ehren von Prinz und Bonna veranstaltet. Diese traditionsreiche Aktivität gehört leider der Vergangenheit an - durch immer strengere Auflagen zum Einsatz der Pferde im Karneval und einem heute geringen Anteil der Karnevalisten, die sich der Reiterei als Hobby verschrieben haben, fehlt es inzwischen an Reitern und der Möglichkeit, das Hobby im Karneval auszuüben. Dadurch wurde die reiterische Beteiligung der EhrenGarde im Bonner Karneval von Jahr zu Jahr weniger - obgleich die Reiterei nach wie vor in den Formationsgrundsätzen verankert ist. Somit ist die Kavallerie eine Formation im Wandel. Wenn auch nicht mehr aktiv im Karneval immer möglich, so fördert die Kavallerie weiterhin die Reiterei ihrer Kameraden und Schwadronstöchter und bietet neuen Mitgliedern der Kavallerie die Möglichkeit, sich auf dem Rücken der Pferde auszuprobieren und die Kavallerie kennenzulernen. Das Glück der Kavallerie liegt zum Glück nicht nur auf dem Rücken der Pferde. Die Kavallerie steht innerhalb der EhrenGarde für das Ausrichten karnevalistischer Feste und Feiern. Seit 1997 ist das Wachhäuschenaufstellfest fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der EhrenGarde und findet in den ersten Januartagen zusammen mit dem Neujahrsempfang der EhrenGarde für das Bonner Prinzenpaar statt. Als Auftakt des Strassenkarnevals richtet die Kavallerie die beliebte und sehr erfolgreiche Wieverfostelovend-Party aus. Auch außerhalb der Session wird gefeiert: Der Biermarathon ist seit 2002 ein traditionelles und gern besuchtes Fest und findet am ersten Sonntag im Juni statt.

Interesse geweckt an Karneval, Ehrengarde und Kavallerie?
Dann freuen wir uns über Deine Mail oder Anruf. Gerne laden wir Dich zu einem unserer Stammtische oder Treffen ein und stellen uns persönlich vor.

Eskadronführer

Flatsch, flatsch!